Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

CiteScore value: 1.8
CiteScore
1.8
SNIP value: 0.879
SNIP0.879
IPP value: 0.79
IPP0.79
SJR value: 0.404
SJR0.404
Scimago H <br class='widget-line-break'>index value: 17
Scimago H
index
17
h5-index value: 13
h5-index13
Volume 52, issue 2
Geogr. Helv., 52, 57–65, 1997
https://doi.org/10.5194/gh-52-57-1997
© Author(s) 1997. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 52, 57–65, 1997
https://doi.org/10.5194/gh-52-57-1997
© Author(s) 1997. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Jun 1997

30 Jun 1997

Hypothesen über die Bildung von Kaolinit in Böden der Schweiz

M. Egli1, P. Fitze2, S. Gehrig2, and M. Achermann1 M. Egli et al.
  • 1Kant. Amt für Umweltschutz, Klosterstraße 31. 6002 Luzern, Switzerland
  • 2Geographisches Institut, Universität Zürich Irchel, Winterthurerstraße 190, 8057 Zürich, Switzerland

Abstract. Üblicherweise wird angenommen, daß die Bildung von Kaolinit in Böden, ausschließlich an das Vorherrschen warmfeuchter Klimabedingungen sowie einer intensiven Perkolation des Bodens gebunden sein muß. Die von uns durchgeführten Untersuchungen an ausgewählten Bodenprofilen im schweizerischen Mittelland, im Jura und in den Alpen belegen, daß Kaolinit in einigen Fällen nachgewiesen werden kann und dies auch unter temperierten bis subalpinen Klimabedingungen sowie in vergleichsweise jungen Böden. Entscheidend für eine rezente Kaolinitbildung scheint jeweils der Wasserhaushalt des Bodens zu sein: unsere Ergebnisse erlauben die Hypothese, daß eine gehemmte Perkolation oder der Einfluß des Grundwassers die Kristallisation von Kaolinit begünstigen.

Publications Copernicus
Download
Citation