Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

CiteScore value: 1.8
CiteScore
1.8
SNIP value: 0.879
SNIP0.879
IPP value: 0.79
IPP0.79
SJR value: 0.404
SJR0.404
Scimago H <br class='widget-line-break'>index value: 17
Scimago H
index
17
h5-index value: 13
h5-index13
Volume 56, issue 1
Geogr. Helv., 56, 57–69, 2001
https://doi.org/10.5194/gh-56-57-2001
© Author(s) 2001. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 56, 57–69, 2001
https://doi.org/10.5194/gh-56-57-2001
© Author(s) 2001. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  31 Mar 2001

31 Mar 2001

Heilige institutionen? Regelungen von Nutzungsansprüchen an Ressourcen von Nationalparks

N. Backhaus and M. Kollmair N. Backhaus and M. Kollmair
  • Geographisches Institut der Universität Zürich, Abteilung Anthropogeographie, Winterthurerstrasse 190, 8057 Zürich, Switzerland

Abstract. Naturschutzgebiete bergen eine Vielzahl von Ressourcen, deren Nutzung von verschiedenen Akteuren angestrebt wird. In diesen «Handlungsarenen» laufen nahezu idealtypisch Prozesse ab, die durch ein breites Spektrum institutioneller Regelungen beeinflusst werden, die zwischen lokaler und internationaler Ebene angesiedelt sind. Eines scheint Konflikte um institutionelle Regelungen in und um Schutzgebiete grundsätzlich zu kennzeichnen: Der wie auch immer geartete Schutz von «Natur» wird als Zielvorstellung immer allen anderen Zielen übergeordnet. Der Naturschutz kann somit zu einer unantastbaren «heiligen Institution» werden, die nicht in Frage gestellt werden darf. Die in einem Schutzgebiet gesehenen Werte kann man in «direkte», «indirekte» und «optionale» Nutzwerte unterteilen. Die Perzeption und Gewichtung dieser Werte ist bei den beteiligten Akteursgruppen oft recht verschieden.
Anhand zweier Beispiele aus Malaysia und Nepal kann gezeigt werden, dass die institutionellen Regelungen des internationalen Naturschutzes durchaus eine gewisse «Heiligkeit» beanspruchen, indem sie sich als mächtigster Anspruch meist durchsetzen, auch wenn sie dem spezifischen Kontext eines Parks angepasst werden.

Publications Copernicus
Download
Citation