Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

CiteScore value: 1.8
CiteScore
1.8
SNIP value: 0.879
SNIP0.879
IPP value: 0.79
IPP0.79
SJR value: 0.404
SJR0.404
Scimago H <br class='widget-line-break'>index value: 17
Scimago H
index
17
h5-index value: 13
h5-index13
Volume 57, issue 4
Geogr. Helv., 57, 278–289, 2002
https://doi.org/10.5194/gh-57-278-2002
© Author(s) 2002. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 57, 278–289, 2002
https://doi.org/10.5194/gh-57-278-2002
© Author(s) 2002. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  31 Dec 2002

31 Dec 2002

Geschlossene Wohnkomplexe in Quito : Naturraum und rechtliche Rahmenbedingungen als Einflussgrössen für Verbreitung und Typisierung

P. Kohler P. Kohler
  • Institut für Stadt- und Regionalforschung. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Postgasse 7/4/2. 1010 Wien, Austria

Abstract. Die Entstehung und Verbreitung von barrios cerrados ist in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten Ausdrucksformen des Transformationsprozesses in lateinamerikanischen Städten geworden. Bedingt durch Wirtschaftsreformen und die wachsende Einflussnahme der Globalisierung kam es in den meisten Metropolen schon früh zu einer Verstärkung der sozioökonomischen Disparitäten, welche sich inzwischen auch in Quito in einer scharfen sozialräumlichen Segregation äußern. Spezifische sozioökonomische. naturräumliche und gesetzliche Gegebenheiten haben seit jeher zu einem typischen zeitlich-räumlichen Schema der geschlossenen Wohnsiedlungen in der Stadt geführt. Heute erleben die nördlichen Stadtränder und die in östlicher Richtung anschließenden suburbanen Talgebiete einen bislang ungekannten Bauboom der barrios cerrados. der sich aber bis heute auf klar begrenzte, fragmentierte Räume beschränkt und noch keine zusammenhängende Regionen bildet, wie es etwa in Rio de Janeiro oder in Buenos Aires festzustellen ist.

Publications Copernicus
Download
Citation