Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

CiteScore value: 1.8
CiteScore
1.8
SNIP value: 0.879
SNIP0.879
IPP value: 0.79
IPP0.79
SJR value: 0.404
SJR0.404
Scimago H <br class='widget-line-break'>index value: 17
Scimago H
index
17
h5-index value: 13
h5-index13
Volume 58, issue 1
Geogr. Helv., 58, 47–55, 2003
https://doi.org/10.5194/gh-58-47-2003
© Author(s) 2003. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 58, 47–55, 2003
https://doi.org/10.5194/gh-58-47-2003
© Author(s) 2003. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  31 Mar 2003

31 Mar 2003

Existenzsicherung unter Risikobedingungen : sozialwissenschaftliche Analyseansätze zum Umgang mit Krisen, Konflikten und Katastrophen

F. Krüger and E. Macamo F. Krüger and E. Macamo
  • Institut für Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg, Kochstr. 4, 91054 Erlangen, Germany
  • Entwicklungssoziologie, Universität Bayreuth, 95440 Bayreuth, Germany

Abstract. In der Entwicklungsforschung spielen für die Analyse von Alltagshandeln und Existenzsicherung Risikokonzeptionen eine wichtige Rolle. Der Risikobegriff selbst bleibt dabei jedoch häufig diffus und ambivalent. Verwundbarkeits- und livelihood-Modelle werten Krisen und Katastrophen als Ergebnisse gesellschaftlicher Prozesse, die zum Zusammenbruch lebensnotwendiger Ressourcen oder zum Versagen adäquater Bewältigungsstrategien führen. Die Risikobedingungen des Alltagshandelns werden zwar angesprochen, aber befriedigende Erklärungen für die Beweggründe dieses Handelns werden kaum geliefert. Der Beitrag zeigt, dass Ansätze der Risikosoziologie die geographischen Konzepte hier sinnvoll ergänzen können. Aus Sicht der Risikosoziologie ist Existenzgefährdung aus dem gesellschaftlichen Umgang mit Unsicherheit zu verstehen. Dieser Umgang zeichnet sich durch das dem sozialen Handeln zugrundeliegende Streben nach Herstellung von Berechenbarkeit im Alltag aus. Berechenbarkeit entsteht als Folge eines Kommunikations- und Handlungsprozesses, in dem Betroffene Gefahren in Risiken übersetzen. Aus der Kombination von livelihood- und Risiko-Konzepten ergeben sich daher nicht nur wertvolle Hinweise zur entwicklungstheoretischen Erklärung von Existenzgefährdung, sondern auch vielversprechende Ansatzpunkte für die entwicklungspraktische Arbeit.

Publications Copernicus
Download
Citation