Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

CiteScore value: 1.8
CiteScore
1.8
SNIP value: 0.879
SNIP0.879
IPP value: 0.79
IPP0.79
SJR value: 0.404
SJR0.404
Scimago H <br class='widget-line-break'>index value: 17
Scimago H
index
17
h5-index value: 13
h5-index13
Volume 58, issue 1
Geogr. Helv., 58, 56–65, 2003
https://doi.org/10.5194/gh-58-56-2003
© Author(s) 2003. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 58, 56–65, 2003
https://doi.org/10.5194/gh-58-56-2003
© Author(s) 2003. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  31 Mar 2003

31 Mar 2003

Können Öko-Siegel einen neuen Handlungsspielraum für kleinbäuerliche Kaffeproduzenten schaffen? : das Beispiel Costa Rica

C. Mayer C. Mayer
  • Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GmbH, Programmbüro für Sozialund Ökostandards, Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5, 65760 Eschborn, Germany

Abstract. Im letzten Jahrzehnt hat das Bestreben, soziale und ökologische Aspekte stärker in den Weltkaffeehandel zu integrieren, bedeutend zugenommen. Zum Einen, um die weltweit stetig wachsende Armut der Kaffeebauern und zum Anderen, um die ökologische Belastung beim Kaffeeanbau zu mindern. Es entstanden Öko-Siegel, die über die Vermittlung neuer Nachfrageimpulse nach ökologisch erzeugtem Kaffee einen Lösungsbeitrag für die Dilemmasituation des Verarmungsprozesses und des steigenden Ressourcenverbrauchs im Kaffeesektor leisten sollen. Die Öko-Siegel wirken jedoch nicht isoliert, sondern sind eingebettet in ein institutionelles Geflecht von ökologischen, ökonomischen und politisch-institutionellen Rahmenbedingungen. Die hieraus entstehenden Wechselwirkungen bestimmen die Möglichkeiten und Grenzen der Kaffeebauern, den durch die Siegel geschaffenen Handlungsspielraum zu nutzen. Darüber hinaus hängt dies in hohem Maße von der Befähigung der Akteure ab, die neu entstandenen Potenziale zu nutzen. Es zeigt sich, dass Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit diejenigen Unternehmen am besten verbinden, die effektive Formen der Zusammenarbeit mit den vorund nachgelagerten Warenkettensegmenten sowie mit Akteuren und Organisationen außerhalb der Warenkette aufweisen.

Publications Copernicus
Download
Citation