Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

CiteScore value: 1.8
CiteScore
1.8
SNIP value: 0.879
SNIP0.879
IPP value: 0.79
IPP0.79
SJR value: 0.404
SJR0.404
Scimago H <br class='widget-line-break'>index value: 17
Scimago H
index
17
h5-index value: 13
h5-index13
Volume 62, issue 4
Geogr. Helv., 62, 242–248, 2007
https://doi.org/10.5194/gh-62-242-2007
© Author(s) 2007. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 62, 242–248, 2007
https://doi.org/10.5194/gh-62-242-2007
© Author(s) 2007. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  31 Dec 2007

31 Dec 2007

"Wir waren alleine auf dieser Welt" : Hochzeitsreisen und ihre Settings

U. Keller and H. Elsasser U. Keller and H. Elsasser
  • Geographisches Institut der Universität Zürich, Abteilung Wirtschaftsgeographie, Winterthurerstrasse 190, 8057 Zürich, Schweiz

Abstract. Hochzeitsreisen sind ein spezieller, an ein biografisches Fest geknüpfter Reisetyp. Kulturanthropologisch gesehen bezeichnen Hochzeitsreisen ein Übergangsritual. Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels und einem liberalisierten Beziehungs- und Sexualverhalten stellt sich die Frage, weshalb sich Hochzeitsreisen einer steigenden Beliebtheit erfreuen; verschiedene Studien zeigen, dass die Nachfrage nach Hochzeitsreisen in den letzten Jahren zugenommen hat. In diesem Beitrag wird der Blickwinkel auf die Räume gerichtet, in denen Hochzeitsreisen stattfinden. Die Analyse der Destinationen und Settings soll einen Beitrag zur Frage nach der Popularität der Hochzeitsreisen leisten. Auf der Grundlage von narrativen Interviews, Surveydaten und einer Marktbefragung wird gezeigt, welches beliebte Flitterwochenziele sind und welche Räume dafür gewählt werden. Darauf aufbauend wird der Frage nachgegangen, welche Funktionen die beschriebenen Räume im Hochzeitsreise- Ablauf innehaben, und welche Reiseaktivitäten in ihnen ausgeübt werden. Der Artikel typisiert die dominanten Settings der Hochzeitsreisen zu Grenzräumen, die sich durch Zivilsationsferne auszeichnen. Ihre Anziehungskraft beziehen sie aus der Antithese zur gewohnten grossstädtischen Lebenswelt. Diese «natürlichen» Umgebungen stellen die Bühne und Kulisse für ein zentrales Postulat der Hochzeitsreise bereit: den Neuvermählten ein romantisches Erlebnis zu ermöglichen und so die junge Ehe in gute Bahnen zu lenken.

Publications Copernicus
Download
Citation