Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

CiteScore value: 1.8
CiteScore
1.8
SNIP value: 0.879
SNIP0.879
IPP value: 0.79
IPP0.79
SJR value: 0.404
SJR0.404
Scimago H <br class='widget-line-break'>index value: 17
Scimago H
index
17
h5-index value: 13
h5-index13
Volume 62, issue 4
Geogr. Helv., 62, 259–268, 2007
https://doi.org/10.5194/gh-62-259-2007
© Author(s) 2007. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 62, 259–268, 2007
https://doi.org/10.5194/gh-62-259-2007
© Author(s) 2007. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  31 Dec 2007

31 Dec 2007

Agrarkrisen, Institutionen und gesellschaftlicher Wandel : der Agrarwandel bei den Sereer Ndut im westlichen Senegal aus der Sicht der Neuen Institutionellen Anthropologie

B. Martin B. Martin
  • Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Geowissenschaften, Fachgruppe Wirtschaftsgeographie, Von-Seckendorf-Platz 4, 06120 Halle an der Saale, Deutschland

Abstract. Die durch eine defizitäre Getreideproduktion und Umweltdegradierung gekennzeichnete Agrarkrise bei den Sereer Ndut im westlichen Senegal kann nicht mit dem Neo-Malthusianismus, den unifaktoriellen Theorien oder der Politischen Ökologie erklärt werden. Als Alternative bietet sich die Neue Institutionelle Anthropologie an. Diese untersucht die Zusammenhänge von äußeren Rahmenbedingungen und Gesellschaftsstruktur (Institutionen, Organisationen, Verhandlungsmacht, Ideologie), die daraus resultierenden Verteilungseffekte sowie die sozialen und politischen Handlungen. Auf der Grundlage von qualitativen Interviews konnte die Anwendbarkeit der Neuen Institutionellen Anthropologie auf den Agrarwandel bei den Sereer Ndut aufgezeigt werden: In vorkolonialer Zeit bestand für die Bauern aufgrund der «außenpolitischen » Unsicherheit sowie der verschiedenen gesellschaftlichen Institutionen und der vorherrschenden Ideologie ein starker Anreiz zu einer intensiven und ressourcenschonenden Landnutzung. Aufgrund der Emanzipationsbestrebungen der Jugendlichen seit der Kolonialzeit wurden die gesellschaftlichen Institutionen aufgegeben. Infolge der Arbeitsmigration ihrer Verwandten nach Dakar, die sich im Zusammenhang mit den großen Dürreperioden der 1970er Jahre ausweitete und sich von einer saisonalen zu einer ganzjährigen Emigration entwickelte, sowie aufgrund der Geldtransfers der Migranten können die Bauern heute Importreis kaufen und im Gegenzug den eigenen Hirseanbau einschränken.

Publications Copernicus
Download
Citation