Journal cover Journal topic
Geographica Helvetica
Journal topic

Journal metrics

CiteScore value: 1.9
CiteScore
1.9
SNIP value: 0.571
SNIP0.571
IPP value: 0.79
IPP0.79
SJR value: 0.382
SJR0.382
Scimago H <br class='widget-line-break'>index value: 17
Scimago H
index
17
h5-index value: 14
h5-index14
Volume 57, issue 2
Geogr. Helv., 57, 91–108, 2002
https://doi.org/10.5194/gh-57-91-2002
© Author(s) 2002. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Geogr. Helv., 57, 91–108, 2002
https://doi.org/10.5194/gh-57-91-2002
© Author(s) 2002. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  30 Jun 2002

30 Jun 2002

Indirekte Auswirkungen von Naturgefahren auf den Tourismus : das Beispiel des Lawinenwinters 1999 in der Schweiz

C. J. Nöthiger1, H. Elsasser2, M. Bründl1, and J. Ammann1 C. J. Nöthiger et al.
  • 1Eidgenössisches Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Flüelastrasse 11, 7260 Davos, Switzerland
  • 2Geographisches Institut der Universität Zürich, Winterthurerstrasse 190, 8057 Zürich, Switzerland

Abstract. Der vorliegende Artikel befasst sich mit den sogenannten «indirekten» Auswirkungen von katastrophalen Naturereignissen, worunter vor allem Mindereinnahmen für die Wirtschaft verstanden werden. Präsentiert werden Untersuchungsergebnisse zu den indirekten Kosten des Lawinenwinters 1999 für die Tourismusbranche in den Schweizer Alpen. Ursachen für diese Kosten waren v.a. Strassensperrungen, ausser Betrieb genommene Bergbahnen, das schlechte Wetter und wahrscheinlich auch Medienberichte. Tagestouristen blieben in erster Linie im Februar 1999 aus, übernachtende Gäste zusätzlich auch im März 1999 und teilweise sogar noch im Februar 2000. Insgesamt führte der Lawinenwinter 1999 für die Tourismusbetriebe im Schweizer Berggebiet zu Mindereinnahmen von schätzungsweise rund 330 Mio. Franken. Diese indirekten Kosten müssten zum überwiegenden Teil von den betroffenen Betrieben selbst getragen werden. Die Umlagerung eines Teils der Touristenströme auf lawinensichere Gebiete und das gelegentliche Auftreten von «Sensationstouristen» nach den Ereignissen konnte die Mindereinnahmen nicht kompensieren. Als Massnahmen, um in Zukunft die indirekten Kosten von derartigen Naturereignissen möglichst tief halten zu können, stehen Verbesserungen in der Informations- und Medienpolitik im Vordergrund.

Publications Copernicus
Download
Citation